Liebe Freunde,

unsere Reise geht nun  zu Ende und dieses ist unsere letzte Schiffsmeldung.

 

Unsere abgesegelten Stationen

waren nach Salivoli: Porto Azzurro vor Anker, Marina di Scarlino, Talamone, Porto Santo Stefano, Giglio, Port  Ercole, Porto Cala Galera, Riva Di Traiano und jetzt in der Marina Di Touristico di Roma/Ostia nahe der Tibermündung.

Aus dem Logbuch

28.08- 31.08.15: wir haben viel Zeit bis Ilona und Jens an Bord kommen werden und machen wieder einen Abstecher in die tolle Ankerbucht bei Azzurro.

08.09.15: mit Ilona und Jens, Richtung Giglio, einlaufen in den Hafen und wir werden abgewiesen, kein Platz. Plan B ist nun ablaufen  nach Porto Ercole (Ankern auf Giunnutri fällt aus wg. leichter Unpässlichkeit und Schwell ist dort auch zu erwarten) hier ist ebenfalls kein Platz zu bekommen, aber in Marina Cala Galera, knapp 1 NM weiter, gibt es für uns einen schönen Platz und die „Unpässlichkeit“ ist verflogen.

11.09.15: die letztes Jahr in Portugal an Deck gefundene Schraube hat wieder ihren Platz in der Führungsnutstange am Vorstag, natürlich fast ganz oben!!!

bis zum 30.09.15: vorbereitende Arbeiten für das anstehende Winterlager wie u.a. Riggkontrolle, Ölwechsel an der Maschine einschließlich Öl-u. Dieselfilter, Impellerkontrolle, alle Schlauchschellen prüfen, Segel waschen, kontrollieren und verpacken, Wassermacher spülen, konservieren und frostsicher machen, Biminitop  abbauen, Windgenerator dichtsetzen, Fender putzen und waschen, waschen, waschen und nochmal waschen usw. usw.

 

Aus Brigittes Bordtagebuch

25.-27.08.15: Hafentage in Salivoli. Es gefällt uns in Salivoli, wir machen eine erneute große Wanderung und ergänzen unsere Lebensmittelvorräte wie „Wein und Bier und auch etwas zum Essen!“

28.- 30.08.15: Die nächsten Tage soll das Wetter schön bleiben bei drehenden Winden um 3 Bft, so dass wir nochmal nach Elba zum Ankern in die Bucht von Azzurro gehen. Wir fanden diese Bucht schon beim ersten Mal sehr schön und freuen uns drauf. Als wir ankommen trauen wir unseren Augen kaum, alles leer und wir suchen eine schöne Stelle aus. Am Abend wird es dann aber doch wieder voll und wir müssen wieder unseren Schwoikreis verteidigen! Wir sind gespannt wie lange wir es diesmal vor Anker aushalten! Dinghi zum an Land rudern klargemacht, mit Motor trauen wir uns nicht mehr, der Spiegel reißt bald ganz ab und es kommt noch mehr Salzwasser nach innen zu einem „tollen“ Fußbad, Zeitung gekauft, Obst und Gemüse für unser Abendessen, gesonnt, gebadet, gekocht und tollen Wein getrunken. Das Leben als Luxus pur genossen.

31.08. – 01.09. 15: Nach drei Nächten war Schluss mit dem „Luxusleben“, wir hatten genug davon und meine Haare sind auch wieder frisch mit Henna gefärbt. Also weiter und wir verlassen Elba. In der Marina Scarlino  erhalten wir problemlos einen Liegeplatz. Es ist eine Retortenanlage ohne Beispiel, bietet jedoch Waschmaschine , Restaurants, Pool, Fitnessraum und kleine Läden mit edlen Klamotten. Aber so richtig leben will sie nicht……….Es gab wirklich nicht viel zu sehen, aber etliche deutsche Urlauber- was machen die hier nur den ganzen Tag?

02.-03.09. 15: wer sagst denn. Von 36NM nur 7 motort, ein wunderschöner Segeltag mit Sonne, Wärme und der richtigen Windrichtung, was will man mehr. Plötzlich sprang neben uns ein Schwertfisch aus dem Wasser. Ein Prachtkerl und er zeigte sich 5-6 mal in voller Länge außerhalb des Wassers. Und dabei hatte Alois die Angel hinten raushängen. Den leckeren Köder hatte er wohl nicht als solchen erkannt (aber wer mag auch schon Plastik). Allerdings: als Alois die Angel einholte, fehlte ein ganzes Stück. Hatte er doch……? Bis vor die Hafeneinfahrt gesegelt, Aufschießer, Segel rein, klasse Liegeplatz, mal wieder der Letzte in einem alten gewachsenen Hafen mit Castell, Burg und einem „James Bond“ Haus. Ein Anruf von Christoph: „Papa, ich habe den Job“. Er wird nun Lagerleiter mit ca. 200 Mitarbeitern und sein Vater ist mächtig stolz auf ihn!

04.09.15: Heute eine kurze Strecke von 7 NM mit Wind von vorn, also kreuzen mit ordentlichem Spaß. Und wir wissen schon, dass wir einen Platz kriegen, wir haben vorher angerufen und konnten reservieren. Hier warten wir nun auf Ilona und Jens.

05.-07.09 15: Hafentage! In der ersten Nacht regnet es wie aus Kübeln. Ein sehr, sehr aktiver Fischereihafen mit einer großen Fischereiflotte. Wir lieben dieses quirlige, aktive auch manchmal stinkende Hafenwasser Örtchen. Es gibt auch einen Superyachtanleger mit davor gelegenen Restaurants und Eisdielen. Schön, dieses Superyachtvolk mit ihren Bediensteten zu beobachten !!!! Nachmittags kommen nun unsere Gäste und wir beschließen noch eine Nacht zu bleiben, damit Ilona sich ein wenig eingewöhnen kann. Sie war noch nie auf einem Segelboot. Jens ist ein alter Hase und fährt auch als Kapitän auf einem Traditionssegler. Mist für Alois, kann keine „Geschichten“ machen und erzählen.

08.-09.15: Bei schönem Wetter laufen wir mit wenig Wind, Richtung Giglio aus. Ein wenig Schwell und wenig Segeldruck, Ilona sitzt still im Cockpit und „genießt“ nur rudimentär. Nach 14NM kommen wir unter Motor in Giglio an………..und es gibt keinen Platz!!! Die Alternative zu Ankern verwerfen wir, um Ilona das mögliche Opfern zu ersparen. Also zum Festland zurück. Angekommen, geduscht und mordsmäßiger Hunger überwältigt alle. Wir machen einen Hafentag bei Besichtigungen einer alten Festung und der Stadt Port Ercole.

10.09. 15: Wir starten früh bei bestem Segelwind mit 5 BFT, Ilona  kommt damit gut zurecht und Jens hat seinen Spaß beim Steuern und Alois der faule Sac… gibt doch nur Kommentare ab und manchmal sogar saublöde und amüsiert sich noch dabei.

11.09.15: Wir segeln die gesamte Strecke nach Marina Touristico Di Roma/Ostia, damit hatten wir nicht gerechnet. Alois freut sich diebisch, dass er mit seiner Ahnung des Winddrehers recht behalten hatte und der Motor überhaupt nicht zum Einsatz kommen musste. Und auf der letzten Segeldistanz in diesem Jahr konnten wir noch einmal Delfine sehen.

12.- 30. 09.15: nun ist unser diesjähriger Mittelmeerabschnitt zu Ende und wir bereiten Zora auf das Winterlager vor. Ich mach mich hübsch für Bremen und gehe zum Friseur. Nachdem Jens und Ilona ihr Auto aus Santo Stefano abgeholt haben helfen sie bei den ersten Arbeiten. Später setzen sie mit der Fähre nach Olbia über und machen noch ein wenig Strandurlaub und Ilona überlegt nun, ob sie nicht doch auch ein eigenes Boot haben sollten??! Wir sind nun kräftig am Boot und Segel waschen, Alois macht Ölwechsel,  Diesel- u. Ölfilterwechsel und die diversen notwendigen Arbeiten. Und es wird nicht langweilig, auch weil uns schlimme Informationen erreichen. Die Beatrice, mit der wir im letzten Jahr einige Strecken ins Mittelmeer gemeinsam gemacht haben ist versunken. Sie hatten einen Wassereinbruch und das Schiff liegt jetzt vor Griechenland auf 350 Mtr. Tiefe. Und in der Hafeneinfahrt zu unserer Marina ist eine Segelyacht auf Grund gelaufen und hat sich in alle Einzelteile zerlegt. Glücklicherweise ist bei beiden schweren Unfällen kein Mensch zu Schaden gekommen. Inzwischen haben wir unseren Winterlagerplatz besichtigt und erste Absprachen getroffen.

Zum Wochenende werden fast alle Arbeiten erledigt sein und wir nutzen die nächste Woche für ein ausgiebiges Besichtigen von Rom. Wir können von hier aus direkt mit der Metro zur „Papstaudienz“ und den anderen Sehenswürdigkeiten fahren.

 

Wir haben unterwegs einiges an  Unterstützung erhalten, sei es von Kurt für das Organisieren eines Wasseradapters, welcher auch in Italien und Frankreich gute Dienste geleistet hat,  Herrn Matz von Aquatec und MaxMare, Marc und Manfred,  für das unkomplizierte Zusenden einer Wasserförderpumpe, bzw. Seewasserpumpe. Das fürsorgliche Erkundigen von Hans, ob wir etwas benötigen oder ob er etwas für uns erledigen kann, all das hat uns sehr gefreut und geholfen. Danke dafür.

 

Das war es nun mit unseren Schiffsmeldungen,

euch allen, die sich gemeldet haben, ein Danke und auf ein Wiedersehen

Brigitte und Alois

 

Wer es nicht weiß: wir sind auch unter www. Marine traffic , bei Eingabe unseres Bootsnamens oder MMSI Nummer, zu verfolgen.


Bilder dazu!


Zora ………….ist unterwegs

Mobil:   +49151- 61333022

E-Mail: Zora-sy@t-online.de

Call Sign   DJ 7991

MMSI 211473740