Regattabericht Weser-Herbst-Regatta
Bei der diesjährigen Weser-Herbst-Regatta 2007 haben die Mitglieder des Segel-Club-Hamme (kurz SCH) wie auch in den letzten Jahren rege teilgenommen. Bei den beiden Wettfahrten die am Samstag den 1. und am Sonntag den 2. September stattfanden, konnten die 10 teilnehmenden Mitglieder des SCH bei anspruchsvollen Windbedingungen erfolgreich segeln.
Um noch eine letzte Stärkung in Form von Brötchen, die traditionell von den Helfern und Mitwirkenden der Regatta Samstagmorgens geschmiert wurden zu erhalten, mussten alle Teilnehmer um etwa 5:45 aufstehen. Nach letzten Vorbereitungen an den Booten ging es ab 7 Uhr je nach Bootsgröße unter eigener Kraft oder im Schleppzug Richtung Farge, die Weser talwärts. Dort war bei 3 Windstärken aus West um 8:30 Start. Hierbei ergaben sich zum Teil sehr enge und spannende Starduelle. Auf etwa halber Strecke in Richtung Ziel, fing bei Brake das bei Westwind reviertypische „Segelglücksspiel“ an. Aufgrund der hohen Hafengebäude und Anlagen auf der Westseite der Weser bei Brake konnten manche Boote so gut wie ungestört durch die stark in Richtung und Stärke wechselnden Winde fahren während andere in ungünstigen Windlöchern verhungerten. Ebenso reviertypisch waren die etwas stärkern sowie konstanten Windbedingungen zwischen Sandstedt und Nordenham. Schließlich der Zieleinlauf bei Blexen Reede zwischen Nordenham und Bremerhafen der nach 2 bis 3 Stunden erfolgte.
Am Samstagabend stieg in der geschmückten Bootshalle des Wassersportverein Wulsdorf eine dicke Party auf der bis spät in die Nacht getanzt und sich amüsiert wurde. Am Sonntag war erst um 13:30 Start sodass man noch genügend Schlaf fand um die Nachwirkungen der Feier zu überwinden. Bei 4 bis 5 Windstärken aus Südwest ging es bei auflaufender Tide also „Wind gegen Strom“ zunächst etwas rau, kreuzend, im Zickzackkurs gegen den Wind die Weser aufwärts. Wo ab Nordenham die Weser einen Bogen machte, konnte ab dort so gut wie ohne weitere Kreuzschläge bis nach Farge gesegelt werden. Wieder erwies sich die Weser bei Brake als sehr anspruchsvoll zu segeln. Die Segler des Landkreises haben bei 59 gemeldeten Booten und Yachten folgende Ergebnisse ersegelt (Berechnet nach dem „Yardstick“- Handycapsystem):
Fabian Schweigel ( Verein: SCH) auf der Flying-Dutchman-Jolle „Mieux tard que jamais“ seines Steuermanns Christian Schäfer (Verein: WAB)
Berechnet (nach Yardstick): 1. Wettfahrt: 2. Platz, 2.Wettfahrt : 14. Platz Gesamt: 6. Platz
Gesegelt : 1. Wettfahrt: 2. Platz, 2.Wettfahrt : 3. Platz Gesamt: 3. Platz

Philip Salomon (SCH) und Jan Garbade (SCH) ebenfalls auf einer Flying-Dutchman-Jolle „Dana“:
Berechnet: 1. Wettfahrt: 8. Platz, 2.Wettfahrt : 28. Platz Gesamt: 19. Platz
Gesegelt : 1. Wettfahrt: 5. Platz, 2.Wettfahrt : 11. Platz Gesamt: 7. Platz